Bilderreise – Eine ungewöhnliche Familie

Eine Bilderreise zu Eine ungewöhnliche FamilieAUF Cover German

Hier sind einige Bilder, die mir beim Schreiben des Romans als Inspiration dienten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Stadt Zürich, Schweiz, wo sich Anna, Jonas und die kleine Karla zum ersten Mal begegnen. Im Vordergrund der Fluss Limmat und dahinter die zwei Türme des Großmünsters.

 

Diese Aussicht genießt Karla, während sie am Limmatquai in Zürich vor der Kunsthandlung sitzt und auf ihre Tante wartet: den Park oben auf der Mauer, die verschiedenfarbigen Häuser auf der anderen Seites des Flusses. Hier habe ich etwas gemogelt. In Wirklichkeit gibt es an dieser Stelle keine Kunsthandlung. In meinem Buch jedoch schon (dichterische Freiheit).

 

Ansicht der Altstadt von Zürich und der Limmat vom Lindenhof her. Ich lasse Jonas in einem dieser schönen alten Häusern auf der anderen Seite des Flusses wohnen.

 

Ich hätte immer schon gerne in der Altstadt von Zürich gelebt. So gab ich Jonas, dem Künstler, eine Wohnung mit Dachgarten zuoberst in einem dieser alten Häusern mit Aussicht auf den Fluss und auf ein Stück des Zürichsees. Hier erhält Karla ihren Malunterricht.

 

Der Weiher in der Nähe von Karlas und Annas Heim ist ein beliebter Spielplatz für Karla und ihre Freundin, Maja. Anna und Karla wohnen in einem kleinen Dorf etwa zwanzig Minuten von Zürich entfernt. Es war – und ist noch immer – einer meiner Lieblingsplätze in meinem Heimatort.

 

Die Eisenbahn, mit der Karla und Anna zu Karlas Kunstunterricht nach Zürich fahren. Zu jener Zeit waren die Eisenbahnwagen etwas älter. Heutzutade sind sie elegant und modern.

 

Annas Holzofen, den ich geerbt habe. Sehr gemütlich in einer kalten Winternacht!

d

In Annas und Karlas Dorf hat der Winter Einzug gehalten.

d

 

 Heiliger Abend, als Karla and Jonas einen Schneemann bauten.

d

Dies könnte das Innere des Restaurants sein, in dem Anna und Jonas bei ihrem ersten Rendevous gegessen hatten, bevor sie die Oper besuchten.

d

Das Opernhaus in Zürich, in dem Anna und Jonas die Oper Cavalleria Rusticana sahen.

d

Die Bahnhofstraße ist die weltweit bekannte Einkaufsstraße in Zürich. Anna und Karla gehen dieser Straße entlang, überqueren dann den Fluss Limmat zu Jonas’ Wohnung in der Altstadt.

d

Dies ist das altbekannte Grand Café Odeon, das Anna und Karla auf dem Weg zu Karlas Maluntericht sehen. Früher war es der Treffpunkt berühmter Künstler und Revolutionäre während des ersten und zweiten Weltkriegs. Heutzutage ist es eine moderne Cafeteria. Nur die Fotos an den Wändern erinnern noch an James Joyce, Arturo Toscanini, Lenin und weitere bekannte Persönlichkeiten.

d

(Foto von Bigstock.com)

Wechsel zur Stadt New York: Dies ist die öffentliche Bibliothek an der Ecke Fifth Avenue und 42nd Street, wo Anna als junge Frau arbeitete.

d

(Foto von Bigstock.com)

Eine Wohnung in Greenwich Village, New York, die Anna und ihrem Ehemann, Nicolas, hätte gehören können.

d

(Foto von Bigstock.com)

 Guadalajara, Mexico, eine Stadt, die eine schicksalshafte Rolle in Annas Leben spielt.

d

(Foto von Bigstock.com)

Park in Guadalajara, Mexiko. In einem dieser Parks machte Anna eine nervenaufreibende Entdeckung.

d
d

 Zurück in der Schweiz. Eine Vernissage in einer Galerie in der Nähe von Zürich. Es könnte eine von Jonas’ Vernissagen sein.

d
d

Ein Park am Ende der Bahnhofstraße in der Nähe des Hauptbahnhofs in Zürich mit der Statue von Johann Heinrich Pestalozzi, dem Schweizer Pädagogen (18. bis 19. Jhdt). Anna und Karla gehen nach der Vernissage von Jonas auf dem Weg nach Hause daran vorbei. Pestalozzi war für seine Kinderliebe bekannt. Er nahm sich vor allem verlassener und verwaister Kinder an. Die Skulptur hat eine besondere Bedeutung in Bezug auf Karlas Leben.

d
d

Die Dorfbibliothek in Wettswil, meinem Heimatort in der Schweiz, die mir als Inspiration zu Annas Bibliothek und Bücherladen diente.

d
d

Das Innere der Bibliothek in Wettswil. Hier trifft sich Jung und Alt zu interessanten und gemütlichen Anlässen, die von einer Gruppe liebenswürdiger und engagierter Frauen organsiert werden. In meinem Roman wurde dieser Ort zu Annas Bücherladen.

d
d

Die Ecke für Kinder und Jugendliche in der Bibliothek (oder dem Bücherladen im Roman). Ich stelle mir vor, dass Karla und ihre Freundin, Maja, sich hier von Zeit zu Zeit vergnügen.

d
d

Das Rapsfeld neben dem Weiher in Annas und Karlas Wohngemeinde. Im Kunstunterricht malte Karla ein Bild davon.

ENDE